Wer sind wir?

Wir sind in der Schweiz arbeitende Kommunikationsspezialisten, die sich auf Krisenkommunikation, Kommunikationsethik und Transparenz in der Kommunikation spezialisiert haben.

Wir glauben, dass unwahre, irreführende Informationen im Internetzeitalter eine grosse Gefahr für die Menschen und unsere Gesellschaft darstellen. Deswegen setzen wir uns mit veröffentlichten Lügen und Fake News auseinander. Wir suchen nach Möglichkeiten, deren negativen Einfluss in der Schweiz zu verhindern oder zumindest zu reduzieren.

Othmar Baeriswyl (E-Mail) Anastasiia Grynko (E-Mail)
Ich studierte an der Universität Fribourg Germanistik, Philosophie und Kommunikations-wissenschaften. Nach meiner Promotion arbeitete ich als Kommunikationsspezialist für nationale und internationale Organisationen, – unter anderem als Informationschef des Schweizerischen Nationalfonds für Wissenschaft und Forschung und als Manager Public Affairs für Kraft Jacobs Suchard Europe. Ich lehrte an der Universität Fribourg Public Relations und doziere an der Hochschule Luzern. Meine Dissertation analysiert „Gewissheitsgrade in Schweizer Zeitungstexten“, – ein zentrales Thema der Fake News – Forschung. Seit 2007 bin ich im Bereich der Medien und Kommunikation tätig, und das bereitet mir viel Spass. Als Kommunikationsspezialistin und Medienberaterin arbeitete ich am Open Society Institute in Ky­jiw und New York. Ich forschte und dozierte an der „Mohyla“ Journalismus-Schule in
Ky­jiw, der Columbia University in New York und der Georg-August-Universität in Göttingen. Im Jahre 2012 habe ich an der Autonomen Universität Barcelona promoviert. Meine Dissertation widmet sich den Themen Kommunikationsethik und Transparenz.
Ich bin langjähriges Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft, von Impressum und von verschiedenen Fachverbänden der Schweizer Kommunikationsbranche, namentlich der Schweizerischen Public Affairs Gesellschaft (SPAG). Neben meiner Tätigkeit als Dozent forsche und publiziere ich über Themen der Organisationskommunikation.  Seit zwei Jahren widme ich mich im Team mit Dr. Anastasiia Grynko dem Problemfeld „Wissen (Informationskompetenz) und Fake im postfaktischen Zeitalter.“ Dabei setzen wir sowohl für die Forschung wie für die Lehre modernste Informationstechnologien ein. Seit 2016 wohne und arbeite ich in der Schweiz. Ich bin Mitglied der  Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft. und  arbeite zusammen mit meinem Kollegen Dr. Othmar Baeriswyl am Thema „Wissen (Informationskompetenz) und Fake im postfaktisches Zeitalter“. 2019 hielt ich als Gastreferentin an der Hochschule Luzern den Vortrag „Fake News im Studium, Alltag und Beruf − Was Ist zu tun?“ zur Sensibilisierung  in Sachen Internetkompetenz und Fake News. In Zusammenarbeitet mit meinem Kollegen produziere und analysiere ich neue Online-Unterrichtseinheiten (Digital Learning)  mit interaktiven Elementen und Gruppenarbeiten zu den Themen Internet/Krisen, Informationskompetenz und Fake News.
„Ich schätze unsere Demokratie, in welcher ich aufgewachsen bin. Wahrheit und Transparenz sind wichtige Pfeiler eines solchen Systems. Ohne diese fehlen die Voraussetzungen für vernünftige wie für faire Entscheide.“
„Für mich ist das Thema Fake News  vor allem interessant geworden, weil ich einige Erfahrungen in der Ukraine und in den USA hatte. Die beiden Länder erleben seit einiger Zeit Fake News als grosse Herausforderungen“.