Corona: „Infizierte“ Personen des öffentlichen Lebens

Rapper Emimem (Quelle: afp)

Gerüchte machen die Runde, wonach bekannte Personen an Covid-19 erkrankt seien. Dabei kann ein „Hüsteln“ in der Öffentlichkeit bereits Anlass sein, eine Infektion zu vermuten.

Falsifizierte Behauptungen:

Technische Pannen und Zeitungsenten

Nicht zu Fake News im hier verstandenen Sinn gehören Nachrufe über Persönlichkeiten, die infolge technischer Pannen oder als Zeitungsenten entstanden sind, und in der Folge denn auch von der Quelle selbst korrigiert worden sind.

So veröffentlichte gemäss Frankfurter Allgemeine der französische Auslandssender Radio France Internationale (RFI) im November versehentlich rund hundert vorbereitete Nachrufe.

Die Nachrufe seien auch automatisch auf einigen Partnerplattformen wie Yahoo! oder MSN und auf Twitter zu sehen gewesen, so der Sender. „Die Texte seien als Entwurf ohne redaktionelle Bearbeitung online gegangen. RFI löschte die vorbereiteten Nachrufe schnell wieder – einige für tot Erklärte konnten in der Zwischenzeit aber schon mal nachlesen, was man nach ihrem Tod so über sie schreibt.“ (Frankfurter Allgemeine, 17. November 2020)