Kategorien
Fälle Schweiz

Moderne Sage: Bezahlt Caritas teure Handys?

Wie 20minuten am 23. Oktober 2015 berichtete, verbreitete R. R. auf Facebook einen Erfahrungsbericht, wonach drei Schwarzafrikanerinnen im Swisscom Shop Globus teure Handys auf Kosten vom Hilfswerk Caritas gekauft hätten. Der Bericht wurde rege geteilt und gelikt. Das Hilfswerk sorgte in der Folge im Facebook für Klarheit: «Wir zahlen keine Handys. Ein/e Asylsuchend/r im Zentrum für Asylsuchende erhält 11.40 Franken pro Tag für alle Ausgaben für Essen, Alltagsartikel, Telefonkosten usw.» (20minuten, 20. Oktober 2015) Gemäss den Recherchen von Gabriel Brönnimann ist auch den Verantwortlichen des Swisscom-Shops kein solcher Fall bekannt. Die Geschichte «Flüchtling kriegt im Laden teures Handy von der Caritas» existiere nicht nur in der Schweiz in zahlreichen Varianten. (20minuten, 23. Oktober 2015)

Kategorien
Fälle Schweiz

Asylbewerber-Leserbrief «Hätten Sie es gewusst?» verbreitet sich viral im Netz

Auszug aus dem Leserbrief von Elsbeth Kälin (Facebook)

Seit 2013 verbreitet sich ein ursprünglich in der Lokalzeitung «Marchanzeiger» publizierter Leserbrief der Pensionärin Elsbeth Kälin im Netz. Danach stünden in der Schweiz Asybewerbern fast gleich viel Geld zur Verfügung wie Pensionären. Gemäss einem in der Aargauer Zeitung erschienenen Bericht von Daria Wild basiert jedoch das Pamphlet der Rentnerin gegen Sozialhilfebeiträge für Asylsuchende auf falschen Berechnungsgrundlagen: «Doch Kälin rechnet falsch. Der Betrag, auf den sie sich bezieht, ist eine Pauschale an die Kantone pro Asylbewerber und kein Sackgeld. Kleider kriegen Asylbewerber genauso wenig geschenkt wie die Zahnreinigung – der Vergleich mit den AHV-Beiträgen ist an den Haaren herbeigezogen.» (Aargauer Zeitung, 12. Juli 2015)

Kategorien
Allgemein

The technology’s ability …

«It’s not about the technology being the existential threat. It’s the technology’s ability to bring out the worst in society……and the worst in society being the existential threat. If technology creates… mass chaos, outrage, incivility, lack of trust in each other, loneliness, alienation, more polarization, more election hacking, more populism, more distraction and inability to focus on the real issues… that’s just society.  And now society is incapable of healing itself and just devolving into a kind of chaos.» (Tristan Harris)

 

 

 

Kategorien
Fälle Schweiz

Basler Restaurant Mitte April 2020?

Gartenterrasse in Thun (Datum unbekannt)

Ende April 2021 kursierte im Netz ein Bild mit einer Restaurant-Terrasse voller Gäste. Das Bild soll am 24. April 2020 in Basel aufgenommen worden sein, also in der Zeit, als auch in Schweizer Restaurants aufgrund der Corona-Epidemie Restriktionen galten. Offensichtlich sollte das Foto zeigen, dass – im Gegensatz zu Deutschland – in der Schweiz trotz Pandemie niemand «geknechtet» werde. Gemäss einem Bericht von Alice Echtermann  vom 27. April 2021 (correctiv.org, 27. April 2021) zeigt das betreffende Foto nicht eine Terrasse in Basel, sondern in Thun. Der Zeitpunkt der Aufnahme ist nicht bekannt.